Breaking the Pattern – Named Clothing

von | Mrz 1, 2020 | Capsule Wardrobe, Schnittkonstruktion | 0 Kommentare

Eines der ersten Indiepattern-Labels auf das ich aufmerksam geworden bin war Named Clothing. Die finnischen Schwestern Saara und Laura Hutha treffen mit ihrem cleanen Scandi-Style mit besonderen Details in den Schnitten sehr genau meinen Nerv. Damit war ziemlich klar, dass ich mir früher oder später ihr Buch Breaking the pattern – a modern way to sew kaufen würde. Hier möchte ich Dir einen Einblick darin geben, denn vielleicht ist es ja auch genau das Richtige für dich!

Wer steckt hinter Breaking the Pattern – Named Clothing

Saara und Laura kam die Idee zu einem gemeinsamen Label auf einer Busfahrt durch Helsinki zu ihrem Zirkus Kurs, wie sie in ihrem Vorwort so unterhaltsam schildern. Beide waren zwar im Design-Geschäft tätig, hatten aber das Gefühl, endlich das, was ihnen wirklich Freude machte zum Beruf machen zu wollen. Und das war entweder die Zirkus-Artistik – oder ein eigenes Schnittmusterlabel zu gründen. Dass in diesen Schwestern geballte Kreativität steckt zeigen nicht nur die so außergewöhnlichen Modelle, sondern auch deren Namen. „Solina“ (bubble of Water), „Ruska“ (when the leaves change color in the autumn), „Saraste“ (dawn), „Halla“ (frost). Ich war sofort verliebt.

A modern way to sew

192 Seiten, prall gefüllt mit 10 Capsule Wardrobe tauglichen Schnittmustern in 20 Varianten, mit nützlichen Tipps zur richtigen Ausrüstung und Stoffwahl, zur individuellen Schnittanpassung, mit Nähtricks und einer Anleitung zum Maßnehmen, da wurde an alles gedacht! Die Schnittmuster in „Breaking the Pattern“ sind auf 8 Bögen verteilt und stecken in einem Schuber am Ende des Buches.

Jedes Modell ist für das Foto wirklich schön in Szene gesetzt, typisch skandinavisch wurden hier beispielhaft keine gemusterten Stoffe vernäht, alles wirkt sehr klar und gibt einen guten Fokus auf die besonderen Details jedes einzelnen Schnittes. Diesen Schnitten sind keine Schwierigkeitsgrade zugeordnet, doch beginnt das Buch mit der sehr einfachen Nummi Bag und endet mit einem aufwendigen Mantel, weshalb ich schätze, das Level steigert sich von vorn nach hinten. Ein paar Beispiele: Der Rock Utu hat eine klare Linie und ein Knotendetail, die Palazzo-Hose Rae einen raffinierten Ausschnitt bis zum Oberschenkel, das Kleid Kaste gibt es als Shift Dress oder als romantische Version mit Schmetterlingsärmeln, Saraste ist entweder als klassische Bluse mit einem Cut Out an den Schultern, als Kleid mit Knopfleiste oder als Kurzarmbluse mit Rüschen nähbar. Die Palo Jeans sind das perfekte Upcycling Projekt aus alten Jeans, da sie diverse Teilungsnähte enthält und der Mantel Halla ist ein tolles Fortgeschrittenenprojekt mit Futterverarbeitung.

Breaking the Pattern – Was ist drin?

Zu Beginn von „Breaking the Pattern“ ist eine Maßtabelle abgedruckt, der Aufbau der Modellkapitel beinhaltet eine Übersicht über die Anzahl der Schnittteile und ihre Bezeichnung auf den Schnittmusterbögen, den Stoffverbrauch und die Schnittmusterplatzierung auf dem Stoff, die zusätzlich benötigten Nähutensilien, die Fertig-Maße des Kleidungsstückes und schließlich eine Schritt-für-Schritt-Anleitung. All dem fehlt in meinen Augen nichts.

Ein Beispiel für die Variationsvielfalt des Buches ist das Shirt Ruska, das der Grundschnitt für einen knit dress, einen knot dress und eine Tunika ist, wobei jede Variation ihr eigenes Kapitel hat und die verschiedenen Verarbeitungsformen auch jedes Mal extra beleuchtet werden. Gut bebildert wird hier zum Beispiel Hilfestellung beim Raffen, dem Nutzen der Overlockmaschine, dem Vernähen von Belegen und Futter oder der so herrausvordenden Burrito-Methode gegeben.

Die einzige Hürde sehe ich in den Schnittmusterbögen, da die einzelnen Modelle über mehrere Bögen etwas wild verteilt sind und der Bogen ohne das vollständige Auseinanderfalten keine Einsicht gibt, wo sich welches Modell befindet. Zudem sind die Farben der einzelnen Modelle nicht einheitlich, das finde ich leider ziemlich unpraktisch und zeitraubend.
EDIT: Eine Leserin schrieb mir, dass es auf Seite 6 des Buches den Hinweis gibt, dass man sich mit der ISBN des Buches unter https://www.namedclothing.com/ registrieren kann und Zugriff auf alle Schnittmuster im PDF Format hat!! Ein riesiger Pluspunkt für mich, vielen Dank!

Nichts desto trotz gefallen mir fast alle Modelle und der Aufbau von dieses Named Clothing Buches so gut, dass ich sofort loslegen möchte und hiermit lege ich Dir Breaking the Pattern* sehr ans Herz!

*Affiliate Link: Ich gebe an, wo ich meine Materialien gekauft habe, verlinke den Händler und solltest Du dich für einen Kauf entscheiden bekomme ich eine winzige Provision, du zahlst keinen Cent mehr als sonst.

Hello

Ich bin Lotta

Ich teile mit Dir das schönste Hobby der Welt und zeige Dir hier meinen selbstgenähten Kleiderschrank. Ich würde mich freuen wenn er Dir ein Anstoß und eine Inspiration ist und Du demnächst mal wieder auf einen Kaffee vorbei schaust, denn ich freue mich besonders auf den Austausch mit Dir!

Nochmal nachlesen?

Meist gelesen

Meist gelesene Beiträge

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mein Blog

Weitere Beiträge

DIY Mode by … Lotta

DIY Mode by … Lotta

Ich habe mich ganz besonders gefreut, als sie mich für ihr „DIY MODE by…“ Format ausgesucht und nach einer Patternhack-Idee ihres Offshoulder-Tops zum Maxi-Kleid fragte und ließ mir dabei freie Hand. Hier möchte ich Euch zeigen, was aus dieser Idee geworden ist und gebe Euch außerdem eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.